zu Kapitel 3.3


4. Wolken-Bilder


Der eigentliche Kern dieser Schrift sind viele Bilder. Ihre Fülle soll einen Eindruck von der Vielfalt der Wolken und des Himmelsbildes vermitteln. Sie soll auch zeigen, in welch vielfältiger Weise Wolken Teil einer Landschaft sind, sei es auf See, an der Küste, im flachen Land und im Gebirge. Eine Landschaft ändert sich nicht nur (beispielsweise) mit der Jahreszeit, der Vegetation, dem Sonnenstand, sondern auch empfindlich mit den Wolken, die z. B. auch die Beleuchtung beeinflussen.

Es wurden nur Bilder ausgewählt, bei denen die Wolken im Vordergrund der Betrachtung stehen, typisch sind und eine Aussage zur Physik ihrer Entstehung, Bildung, Umformung erlauben. Die Betrachtung als Teil einer Landschaft spielt nicht nur in der rein photographisch-künstlerischen Gestaltung eines Bildes eine Rolle, sondern auch bei der Entstehung in Abhängigkeit vom Untergrund oder der Orographie.

Bilder, die kurze Zeit hintereinander aufgenommen wurden, sind an ihren Dateinamen erkennbar, vielfach ist die Aufeinanderfolge auch in der Beschreibung erwähnt. Auf den ersten Blick erscheinen sie gleich, eine genaue Betrachtung offenbart aber die Entwicklung der Wolken.

Bis auf 10 Bilder (Himalaya), die von Nicola Herndl erstellt wurden, stammen alle Photos vom Autor.


zu Kapitel 4.1


zur Übersicht