zu Kapitel 4.5.5

4.5.6  ITCZ-Flug

                 
G03-24
Bild 1. Trockener Dunst aus Sahara-Staub.
Flughafen Dakar Yoff auf Kap Verde, (auch Kap Vert; Halbinsel an der westafrikanischen Küste mit Dakar und dem westlichsten Punkt des afrikanischen Festlandes, letzteres ist das Kap Almadies, 14° 45' N, 17° 33' W mit einem Leuchtturm).
Kurz nach Start zu einem ITCZ-Flug,
Juli 1974
G03-25
Bild 2. Cirrus Outflow eines Cloud Clusters. Unten trockener Dunst und Wolken mit einer Obergrenze bei 6 km. Flughöhe etwa 8 km.
ITCZ-Flug, Juli 1974
G03-26
Bild 3. Cloud Cluster im Osten der nach Süden führenden Flugroute. Unten As (dunkel wegen sehr großer Tröpfchen) und starker Dunst.
ITCZ-Flug, Juni 1974
G03-31
Bild 4. Anflug auf das im Süden stehende ITCZ-Wolkenband mit vielen Cb-Zellen. Oben Cs. Unten Ac Bänder. Darunter Cu con im Dunst. Flughöhe etwa 8 km.
ITCZ-Flug, Juli 1974
G03-32
Bild 5. Anflug auf das im Süden stehende ITCZ-Wolkenband. Oben Cs. Unten Ac Bänder. Darunter Cu con im Dunst. Flughöhe etwa 8 km.
Folgebild von G03-31
ITCZ-Flug, Juli 1974
G03-33
Bild 6. Anflug auf das im Süden stehende ITCZ-Wolkenband. Oben Cs. Unten Ac Bänder. Darunter Cu con im Dunst. Flughöhe etwa 8 km. Der weitere Flug führt durch die kleine Lücke im Wolkenband, die man in der Bildmitte sieht.
Zoom und Folgebild von G03-32
ITCZ-Flug, Juli 1974
G03-35
Bild 7. Blick parallel zum ITCZ-Band nach Westen. Man erkennt eine Rotation von unten rechts nach links und dann aufwärts an der dunklen Zelle ganz links, an dem ausgeprägten Amboss und an der von rechts nach links anwachsenden Wolkenobergrenze. Die Zellen hinten rechts sind noch nicht stark vereist. Flughöhe etwa 8 km,
ITCZ-Flug, Juli 1974
G03-36
Bild 8. Dieses Bild wurde unmittelbar nach G03-35 in die gleiche Blickrichtung aufgenommen. Danach wurde das Band in einer Lücke durchflogen.
ITCZ-Flug, Juli 1974
G04-01
Bild 9. Auf der Südseite des Bandes mit Blick nach Westen. Die nach Süden weisenden Cirrus-Schirme zeigen auch hier wieder eine Zirkulation. Wieder gibt es Ac und ganz unten Cu con. Über dem Ozean ist die Luft aber klar, der Saharastaub der Nordseite ist hier nicht mehr anzutreffen.
ITCZ-Flug, Juli 1974
G04-02
Bild 10. Folgebild von G04-01 mit sehr geringem Unterschied.
ITCZ-Flug, Juli 1974
G04-03
Bild 11. Weit südlich des ITCZ-Wolkenbandes. Man sieht die mächtigen Amboss-Formen (Cirrus-Outflow), ganz junge Quellungen im Wolkenband, klare Luft über dem Ozean und Wolken im unteren (Cu con) und mittleren (Ac) Niveau.
ITCZ-Flug, Juli 1974
G04-05
Bild 12. Umkehr nach Norden. Das ITCZ-Wolkenband mit stark vereisten (Cb cap) und neuen (Cb cal) Zellen und mit den vorgelagerten Ac Bändern ist nun etwa 100 km weit weg. Unten nur noch wenige Cu hum und Cu med. Die Luft ist sehr klar, den Saharastaub gibt es nur auf der Nordseite des Bandes.
ITCZ-Flug, Juli 1974
 
G04-06
Bild 13. Beim Rückflug in 12 km Höhe. Cu auf der Südseite mit durch die Passatinversion definierter Obergrenze, wobei sich links im Bild die Wolken an der Inversion ausbreiten. Hinten diffuser Cirrus aus dem Cb-Outflow.
ITCZ-Flug, Juli 1974
G04-08
Bild 14. Cb von oben.
Beim Rückflug Überfliegen des Bandes in 12 km Höhe. Man erkennt eine sehr deutlich definierte Obergrenze.
ITCZ-Flug, Juli 1974
 

zu Kapitel 4.5.7


zur Übersicht